Sie sind hier: MeKo > Spurensuche

Spurensuche

Das Projekt „Spurensuche“ wurde in der Zeit von September 2009 bis Juli 2010 durchgeführt. Am Projekt beteiligten sich fünf Schulen aus Berlin Kreuzberg, Friedrichshain und Neukölln mit insgesamt 99 Schüler/innen. Es entstanden dabei sechs Fernsehsendungen und ein Videofilm.

Projektbeschreibung

"Multikulti" überall: Unterschiedliche kulturelle Wurzeln, verschiedene Traditionen, eine Sprachenvielfalt usw. kennzeichnen nicht nur den Stadtbezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Im Rahmen des Projektes sollten die Jugendlichen Gelegenheit haben, ihren kulturellen Wurzeln nachzugehen, sich diese bewusstzumachen und das Anpassen nicht weiter als „Einpassen“ in die Gesellschaft zu verstehen.

In der Projektphase begaben sich Schüler/innen sich über einen längeren Zeitraum auf Spurensuche in den verschiedenen Herkunftskulturen, denen sie in ihrem Umkreis begegneten. Sie arbeiteten dabei immer zu einem bestimmten Thema (z.B. Feste, Kleidung, Wohnen), führten Interviews, drehten Kurzreportagen oder gestalteten kurze Animationsszenen.
All dies floss in eine gemeinsame Sendung ein, die im Anschluss im Studio des ALEX (Offener Kanal Berlin) produziert wurde – eine Mischung aus Talkrunde mit Studiogästen und in der Projektarbeit entstandenen Einspielern. Die beteiligten Jugendlichen nahmen bei der Produktion der Sendung alles selbst in die Hand, von der Moderation über die Gestaltung des Studios, von der Beleuchtung und der Kameraarbeit bis hin zur Bildregie.

Projektziele

  • Selbstwirksamkeit und Aktivität der Heranwachsenden
  • Selbstreflexion der Beteiligten, Beschäftigung mit der eigenen Kultur und ihrer Identität
  • Erweiterung der Medienkompetenz der Jugendlichen
  • Sensibilisierung der Öffentlichkeit für verschiedene kulturelle Hintergründe, Belange und Perspektiven von Jugendlichen

Beteiligte Schulen

  • Ferdinand-Freiligrath-Schule (Kreuzberg)
  • Georg-Weerth-Schule (Friedrichshain)
  • Leibnizschule (Kreuzberg)
  • Ellen-Key-Schule (Friedrichshain)
  • Alfred-Nobel-Schule (Neukölln)

Abschlussveranstaltung

Seinen krönenden Abschluss fand das Projekt am 01.07.2010 im PLAY, der Wii-Lounge am Alexanderplatz, bei dem noch mal einige der am Projekt beteiligten Schülerinnen und Schüler zusammentrafen, gemeinsam produziertes betrachteten und sich austauschten. Dazu bot das PLAY besondere Möglichkeit, denn bei Tanz-, Sport- und Fitnessspielen an der Wii konnten sich alle in verschiedensten Disziplinen, wie z.B. Bogenschießen, Tanzen oder Kraftfahren erproben.
Abschluss-
veranstaltung im PLAY

Auswertung und Dokumentation

Alle Teil-Projekte haben gemein, dass sich Heranwachsende bewusst mit Fragen zu ihren und anderen kulturellen Wurzeln auseinandersetzten, sie ihre Fragen aus der Schule hinaus in das soziale Umfeld trugen und sich mit anderen Menschen, Kulturen, Vorstellungen auseinandersetzten.
Das Projekt leistete einen signifikanten Beitrag für die Stärkung der Medienkompetenz junger Menschen sowie ihre Bereitschaft, Verantwortung für ihren Kiez zu übernehmen.

Auch nach Projektende ist der begleitende Blog im Netz verfügbar. Hier stellten sich alle Projektgruppen vor: spurensuche.wordpress.de

Integration junger Migranten

Das Programm der Robert-Bosch-Stiftung fördert die gesellschaftliche Integration junger Menschen.
Integration junger Migranten

Förderer

Das Programm "Integration junger Migranten" wird durch die Robert Bosch Stiftung gefördert und durch die Stiftung MITARBEIT durchgeführt.
Robert Bosch Stiftung
Stiftung MITARBEIT